24h …fuck

24 stunden scheisse. es kann ja nicht immer alles gut sein ūüėČ

ich werde seit √ľber 6 tagen schon mit einer nebenh√∂hlenentz√ľndung geplagt, mir bleibt hier¬†gar nix erspart. nachdem ich n√§mlich eine wunderbare offline-zeit hatte, habe ich diese um 1 tag pausiert. ich freute mich wirklich riesig darauf. endlich mal wieder kontakt zur aussenwelt zu haben, auch wenn es nur whatsapp sein sollte.

es sind soviel gef√ľhle auf mich eingest√ľrzt wahnsinn, damit hatte ich nicht gerechnet. total untersch√§tzt das ganze. freude, verwunderung, entt√§uschung, √§rger, traurigkeit, erleichterung, vorfreude, liebe,… so viel hat mich √ľberw√§ltigt. aber, alles war gut, auch √§rger und entt√§uschung hat mich nicht gro√ü aus der bahn geworfen. gef√ľhlsachterbahn halt. so ganz weit weg von zuhause, allein. ganz besonders sch√∂n war es nat√ľrlich was von meinem schatzi zu h√∂ren/lesen/sehen, ich w√§re am liebsten ins handy reingekrochen. love love love…

der online-tag war generell einfach sehr anstrengend. allein der versuch online zu gehen, das hotel hatte nämlich nicht wirklich ein gutes wlan. ebenfalls anstrengend bis sich dann seiten aufgebaut haben oder fotos durchgegangen sind. nur whatsapp und google. fazze & co. haben seit dem 15.1. pause.

anstrengung pur. aber das hat mir auch was gezeigt, da m√∂chte ich zuk√ľnftig was f√ľr mich √§ndern. weniger online-zeit, mehr bei sich sein, fazze & co. auch mal sein lassen.

ansonsten hatte ich im anschlu√ü dieses verwirrenden tages auch noch eine wirklich bl√∂de nacht, vielleicht durch den w√ľhlerigen online-tag oder die aufregung/vorfreude auf den ausflug. jede stunde ab 2 ging es los, ich war wach. und ab 5 war die nacht dann ganz zu ende.

dann kam der ausflug, leichte panik, dass die wc-situation unterwegs ein problem werden könnte. aber gut. abwarten.

ich sass rechtzeitig, aber m√ľde im bus. es konnte los gehen zu den backwaters.

die eindr√ľcke waren sch√∂n, laut, voll, toll,… indische volle strassen, tolle v√∂gel, menschen, wasser,… viele eindr√ľcke, die auch nach einer so langen abgeschiedenheit von der aussenwelt etwas viel war. informationoverloaded w√ľrde ich mal wieder sagen. die kopfschmerzen waren da. ich war fertig. platt.

zus√§tzlich wurde ich dann wieder etwas gestresst, haupts√§chlich durch mich und durch eine zeitliche √§nderung. die grunds√§tzlich hinterher kein problem war, aber das wu√üte ich vorher ja noch nicht. typisch f√ľr mich. 3 von uns mu√üte eigentlich um 10.15 zur massage, die dann auf 10.30 verschoben wurde. wir sollten um 9.30 wieder am hotel sein, die zeit brauchte man auch um in ruhe zu fr√ľhst√ľcken, √ľbers ganze gel√§nde zum zimmer zu stiefeln, sich umzuziehen, dann wieder zur√ľck. wir waren dann aber erst um 9.50 da. stress pur f√ľr mich. hektisch. unruhig. genervt. hurry hurry hurry. schnell schnell schnell. schade.

massage war dann sehr sch√∂n, auch der kopfschmerz wurde besser. leider wurde es in der h√§ngematten-chill-zeit wieder schlechter mit dem schmerz, so dass eine ibu her mu√üte, die zwar auch keine besserung brachte. aber gut. daf√ľr war das mittagessen dann hilfreich u. ich konnte den nachmittag wieder schmerzfrei verbringen.

es war so interessant, was diese 24h mit mir gemacht haben. gerade die online-zeit. im alltag ist dies anscheinend purer stress ¬†f√ľr mich, dass wurde mir bewu√üt. ich werde einen weg finden, dies etwas im alltag runterzuschrauben. obwohl ich mich jetzt aktuell erstmal daf√ľr entschieden habe meinen account bei fazze zu pausieren. die wichtigen Menschen in meinem leben wissen ja wie sie mich sonst erreichen k√∂nnen.

also erstmal (?) „bye bye “ fazze & co.

 

hier noch ein paar bilder von meinem ausflug

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert